Wie teuer ist so eine Kreditkarte?

Die Kreditkarte als Kostentreiber

Für Ihr Girokonto kann häufig eine Kreditkarte ausgegeben werden. Sie dient der Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs im In- und Ausland, und auch die Abhebung von Bargeld am Automaten ist mit einer Kreditkarte möglich.

Allerdings ist die Ausgabe einer Kreditkarte kostenpflichtig, deshalb sollten Sie auch diese Gebühren beim Girokonto Vergleich genau im Auge behalten. Eine Jahresgebühr wird für die Kreditkarte von vielen Banken verlangt, auch mit Transaktionskosten müssen Sie unter Umständen rechnen. Prüfen Sie die Kosten für die Kreditkarte genau, damit Ihnen hier keine unerwarteten Kosten entstehen, die Ihre Ausgaben in die Höhe treiben.

Der Kostenvergleich entlarvt Sparpotenzial

Nachdem Sie sich grundsätzlich entschieden haben, ob Sie eine Bank mit Filial- oder Internetangebot bevorzugen, müssen Sie die Konditionen der Anbieter vergleichen. Im Vordergrund stehen dabei ganz unterschiedliche Kosten. Kontoführungsgebühren und Transaktionskosten machen bei Ihrem Girokonto einen erheblichen Kostenfaktor aus, und auch die Herausgabe der Kontokarte zur Abhebung von Bargeld kann kostenpflichtig sein. Ein immenser Kostenfaktor besteht in den Zinsen für Dispositions- und Überziehungskredite, speziell für Privatkunden.

Da beide Kredite zu den teuersten Finanzierungen der Banken gehören, liegt im Konditionenvergleich ein erhebliches Sparpotenzial.

Und schließlich gilt ein letzter Blick den Gebühren für die Kreditkarte, sofern Sie sie zur Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs im In- und Ausland beantragen möchten. Wenn Sie bei dem Konditionenvergleich der besten Anbieter sorgfältig vorgehen und sich vielleicht sogar für eine im unabhängigen Test mehrfach ausgezeichnete Bank entscheiden, sollten Sie problemlos das Girokonto finden, das optimal zu Ihren Wünschen passt und das auch langfristig kostengünstig bleibt.