Kredite

Wie teuer ist so eine Kreditkarte?

Die Kreditkarte als Kostentreiber

Für Ihr Girokonto kann häufig eine Kreditkarte ausgegeben werden. Sie dient der Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs im In- und Ausland, und auch die Abhebung von Bargeld am Automaten ist mit einer Kreditkarte möglich.

Allerdings ist die Ausgabe einer Kreditkarte kostenpflichtig, deshalb sollten Sie auch diese Gebühren beim Girokonto Vergleich genau im Auge behalten. Eine Jahresgebühr wird für die Kreditkarte von vielen Banken verlangt, auch mit Transaktionskosten müssen Sie unter Umständen rechnen. Prüfen Sie die Kosten für die Kreditkarte genau, damit Ihnen hier keine unerwarteten Kosten entstehen, die Ihre Ausgaben in die Höhe treiben.

Der Kostenvergleich entlarvt Sparpotenzial

Nachdem Sie sich grundsätzlich entschieden haben, ob Sie eine Bank mit Filial- oder Internetangebot bevorzugen, müssen Sie die Konditionen der Anbieter vergleichen. Im Vordergrund stehen dabei ganz unterschiedliche Kosten. Kontoführungsgebühren und Transaktionskosten machen bei Ihrem Girokonto einen erheblichen Kostenfaktor aus, und auch die Herausgabe der Kontokarte zur Abhebung von Bargeld kann kostenpflichtig sein. Ein immenser Kostenfaktor besteht in den Zinsen für Dispositions- und Überziehungskredite, speziell für Privatkunden.

Da beide Kredite zu den teuersten Finanzierungen der Banken gehören, liegt im Konditionenvergleich ein erhebliches Sparpotenzial.

Und schließlich gilt ein letzter Blick den Gebühren für die Kreditkarte, sofern Sie sie zur Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs im In- und Ausland beantragen möchten. Wenn Sie bei dem Konditionenvergleich der besten Anbieter sorgfältig vorgehen und sich vielleicht sogar für eine im unabhängigen Test mehrfach ausgezeichnete Bank entscheiden, sollten Sie problemlos das Girokonto finden, das optimal zu Ihren Wünschen passt und das auch langfristig kostengünstig bleibt.…

Worauf muss man als Privatkunde beim Kredit achten?

Der Privatkredit unter der Lupe

Privatkredite gibt es von Banken oder von Privatpersonen. Mit Flexibilität in der Laufzeit und Rückzahlung oder festen Laufzeiten. Ein Privatkredit ist nicht zweckgebunden, sodass der Bankkunde einen Privatkredit für alle Zwecke einsetzen kann. Meist wird ein Privatkredit auch für die Auflösung eines Dispo-Kredits benutzt, weil der Zinssatz deutlich niedriger ist.

Laufzeiten eines Privatkredites
In der Regel werden Laufzeiten von 12 Monaten – 84 Monaten angeboten, allerdings gibt es auch Anbieter, die flexible Privatkredite anbieten, sodass die Rückzahlung des Kredites immer dann erfolgen kann, wenn Geld verfügbar ist.
Flexibler Privatkredit, Privatkredit der ING-DiBa
Die ING-DiBa bietet einen Privatkredit mit besonderen Zinsen pro Jahr an. Dieser Privatkredit bietet eine enorme Flexibilität, weil der Kunde bei Bedarf die gesamte Summe oder einen Teil davon direkt auf sein Girokonto überweisen lassen kann und die Rückzahlung entweder in einer Summe oder von Zeit zur Zeit in Teilbeträgen vornehmen kann.

Smava vermittelt verschiedene Privatkredite von getesteten Anbietern.

Smava vermittelt verschiedene Privatkredite von getesteten Anbietern.

Echter Privatkredit, Kredite von Privatpersonen, Smava
Sie können sich auch Geld von Freunden oder der Familie leihen und sollten diesbezüglich unbedingt einen Kreditvertrag vereinbaren. Es gibt auch Anbieter wie Smava oder Auxmoney, die echte Privatkredite anbieten, also Kredite von Privatpersonen, die Geld an Privatpersonen oder Selbständige verleihen. Beachten Sie bitte, dass es einige Anbieter gibt, die Anmeldegebühren auch ohne Kreditzusage fordern, hier lohnt sich ein Vergleich.

Privatkredit Vergleich, Aktuelle Zinsen Privatkredit
Im Schnitt laufen folgende Zinsen bei einer Kreditsumme von 5.000 EUR und einer Laufzeit von 36 Monaten derzeit an: ca. 6-10 % effektiver Zins pro Jahr bei Banken, ca. 4-7 % von Privatpersonen. Vergleichen Sie die Zinsen bei Ihrer Hausbank oder anderen Anbietern und bedenken Sie, dass Aktionszinsen genau geprüft werden müssen.

Testsieger Privatkredit, Kredite von Bekannten

Es gibt viele Banken die als Testsieger bei Privatkrediten hervorgehen, allerdings sollten Sie immer Ihre persönliche Situation einschätzen, weil die Zinsen abhängig von Ihrer Kreditwürdigkeit sind und daher Angebotszinsen bei einem Gespräch mit der Bank deutlich nach oben korrigiert werden können. Um Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie sich diesbezüglich bewusst sein.
Ein Testsieger bei einem Privatkredit ist natürlich, sofern vorhanden, ein Kredit von der Familie, Bekannten oder den eigenen Arbeitgeber mit einem Kreditvertrag und einer für beide Seiten fairen Verzinsung. Als Anhaltspunkt einer fairen Verzinsung wäre der Tagesgeldzinssatz plus 2 Prozentpunkte.…

Riester Renten für Beamte sinnvoll? Einverständniserklärung und Nachteile im Fokus!

Riester-Rente: Beamte profitieren von Zulagen

Eine bei Arbeitnehmern beliebte Form der Altersvorsorge ist die Riester-Rente. Seit deren Einführung ist die Zahl der Verträge auf mehr als 14 Millionen gewachsen. Damit ist der Spitzenplatz im Bereich der Altersvorsorge vergeben – an die Riester-Rente. Beamte können diese Form der Alterssicherung übrigens ebenfalls nutzen, da sie zum Kreis der unmittelbar Zulagenberechtigten gehören.
Mehr zur Riester Rente für Beamte

Denn eine große Stärke der Riester-Rente ist die staatliche Förderung über Zulagen, hier mehr dazu. Deren Höhe richtet sich unter anderem nach der Zahl der Kinder und der Höhe der Einlage. Die für einen Riester-Sparer maximal erreichbare Zulage liegt derzeit bei 154 Euro. Für jedes Kind erhöht sich die Zulage weiter. Hier spielt das Geburtsdatum eine Rolle. Ist der Nachwuchs vor dem 31. Dezember 2007 geboren worden, legt der Staat für die Riester-Rente 185 Euro oben drauf. 300 Euro erhalten Riester-Sparer, wenn das Geburtsdatum eines Kindes nach dem 01. Januar 2008 liegt.

Wohnriester: Mit der Altersvorsorge ins Eigenheim

Neben dem reinen Ansparvorgang lässt sich die Riester-Rente für Beamte und andere Sparer noch in einem anderen Bereich einsetzen: dem “Betongold”. In Deutschland gilt nicht nur in der Bevölkerung eine Immobilie als Altersvorsorge – auch der Gesetzgeber hat entsprechende Möglichkeiten geschaffen, um das Kapital einer Riester-Rente in deren Anschaffung investieren zu können. Wichtig ist hier, dass die Immobilie selbst genutzt wird, da andernfalls die Zulagen wegen schädlicher Verwendung zurückgeführt werden müssen.

Wenn man sich die Fernsehlandschaft in Deutschland so ansieht so fallen einem die dauernden Werbesendungen verschiedener Banken auf, die man im normalen Stadtbild noch nie gesehen hat. Was sind das für Banken, die keine Filialen oder ähnliches haben?
Direktbanken sind präsent

Es handelt sich um sogenannte “Direktbanken”. Sie verfügen über kein Filialnetz und damit auch nicht über Ansprechpartner in solchen Filialen. Alles wird über das Internet oder am Telefon abgewickelt. Man hat also immer den direkten Kontakt zu den Mitarbeitern am anderen ende der Leitung. Dadurch sparen sich diese Banken die Kosten für Strukturen der normalen Banken, wie Miete für die Filialen, Lohnkosten für die Mitarbeiter usw..

Für Menschen die genau wissen was sie wollen und was sie brauchen, ist dies genau das richtige. Es kann aber auch von Vorteil sein, wenn man mal mit einem Menschen persönlich sprechen und ggf. Dinge absprechen und verhandeln kann. Im eins zu eins Gespräch lassen sich bestimmte Dinge eben besser lösen.

Nehmen wir mal das Beispiel eines Autokredit von der Hausbank: bei der Direktbank kennt man Sie nicht persönlich und verlässt sich auf die Aussagen und Analysen eines Computers. Sind Sie beispielsweise Handwerker sind Sie vielleicht stark von den Jahreszeiten abhängig. Ihr Geschäft kann über das ganze Jahr gesehen gut laufen, aber zu bestimmten Zeiten sind eben finanzielle Engpässe zu überbrücken.

Wenn sie in der Zeit einen Autokredit wünschen, kann das schwer werden. Ihr Bankberater bei der Hausbank kennt Sie und kennt Ihre Situation – da lassen sich ganz andere Konditionen erhandeln. Denn der Berater möchte Ihnen auch helfen und Ihre ganze Historie als langer Kunde vor sich und kann einschätzen, ob sie in der Lage sind den Kredit auch zurück zu zahlen.…

Erben oder Kredit aufnehmen – was lohnt sich?

Erbengemeinschaften sind häufig zusammengewürfelte Gemeinschaften von Personen, die zudem häufig miteinander im Streit um die Nutzung und Verwaltung des Nachlasses liegen. Im Gegensatz zu Gesellschaften wie der Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, der OHG, der Kommanditgesellschaft etc. verfolgen die Miterben keine gemeinsamen Zwecke. Auch die Aufnahme eines Kredites muss durch alle Miterben gemeinsam beschlossen werden, um Wirkung zu entfalten.
Die Erbengemeinschaft ist somit auf möglichst baldige Auseinandersetzung ausgerichtet. Bei der Auseinandersetzung kann der Miterbe den in seinem Erbteil steckenden Wert realisieren.

Die Auseinandersetzung durch den Erbrechtsanwalt

Die beste Möglichkeit ist ein sog. Auseinandersetzungsvertrag unter den Miterben, in dem genau geregelt wird, welcher Miterbe, welchen Teil des Nachlasses erhält, wie die Schulden aufzuteilen sind, etc. Der Auseinandersetzungsvertrag sollte am besten in notarieller Form erfolgen. Zwingend ist diese Form dann, wenn im Rahmen der Auseinandersetzung Immobilien (Grundstücke, Häuser, Eigentumswohnungen) oder GmbH- Geschäftsanteile übertragen werden.

Das Erbrecht in Deutschland spitzt sich zunehmend zu.

Das Erbrecht in Deutschland spitzt sich zunehmend zu.

Aber auch in den übrigen Fällen ist die notarielle Form des Auseinandersetzungsvertrages wegen der Sachkunde und der Beratungspflicht durch den beurkundenden Notar empfehlenswert. Zustimmung der Miterben bei der Kreditaufnahme erwünscht.

Ein anderer Weg ist die sog. Abschichtung: Hier vereinbart ein Miterbe mit den übrigen Miterben, dass er gegen Befreiung von allen Nachlassverbindlichkeiten und Zahlung einer Abfindung aus der Erbengemeinschaft ausscheidet.

Hierbei muss beachtet werden, dass der ausscheidende Miterbe gegenüber den Nachlassgläubigern im Außenverhältnis nur frei wird, wenn diese der Schuldübernahme durch die verbleibenden Miterben zustimmen. Bei fehlender Zustimmung durch die Gläubiger sind allerdings die anderen Miterben zur internen Freistellung des Miterben verpflichtet.

Mit Wirksamwerden des Vertrages scheidet der abgeschichtete Miterbe aus der Erbengemeinschaft aus. Sein Anteil wächst den verbleibenden Miterben oder dem Kreditinstitut proportional zu deren bereits vorhandenen Erbquoten zu. Befindet sich ein Grundstück im Eigentum der Erbengemeinschaft, muss aufgrund des Ausscheidens des abgeschichteten Miterben das Grundbuch berichtigt werden.

Welche Möglichkeiten bietet das Erbrecht in München?

Praxistipp: Das Ausscheiden des weichenden Miterben sollte aufschiebend bedingt werden durch die Zahlung der Abfindung mittels eines Kredites einerseits und die wirksame Befreiung von den Nachlassschulden im Außenverhältnis zu den Gläubigern andererseits.

Ein weiterer Weg der Anteilsverwertung besteht darin, dass der Miterbe seinen Anteil verkauft. Sowohl der schuldrechtliche Kaufvertrag, als auch die Vollziehung desselben, bedürfen der notariellen Form. Der Anteilserwerber wird vermögensrechtlich an den Aktiva und Verbindlichkeiten des Nachlasses so beteiligt, wie der veräußernde Erbe.

Letzter bleibt zwar noch Erbe, so dass der Erbschein nicht berichtigt zu werden braucht, verliert aber jede Vermögensbeteiligung am Nachlass. Der Erbanteil kann an einen Miterben oder auch an Aussenstehende Dritte veräußert werden. Im letzteren Falle haben die übrigen Miterben aber ein Vorkaufsrecht, um das Eindringen unerwünschter Erbteilkäufer zu verhindern.

Fazit:
Als letzte Möglichkeit verbleibt die zwangsweise Durchsetzung der Auseinandersetzung mit Hilfe eines Rechtsanwalts für Erbrecht in München. Sofern der Erblasser nicht ein Auseinandersetzungsverbot oder Kreditaufnahmeverbot im Testament verhängt hat, hat jeder Miterbe jederzeit den Anspruch aus Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Dieser Anspruch richtet sich aber nur auf eine Gesamtauseinandersetzung, nicht auf eine Teilauseinandersetzung.…

Kredit für angestellte im öffentlichen Dienst: Das Beamtendarlehen

Der Vergleich vom Kredit im öffentlichen Dienst

Wer für Anschaffungen wie ein neues Auto oder aber einen schönen Urlaub ein Darlehen aufnehmen möchte, der hat momentan gute Karten. Das Zinsniveau ist durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sehr niedrig, so dass die Kreditaufnahme ziemlich günstig ist. Für Beamte gibt es allerdings eine Möglichkeit, die Kosten für einen Kredit noch weiter zu senken: Ein Beamtendarlehen.

Dieses steht – wie der Name schon vermuten lässt – für Beamte offen, aber daneben können auch Angestellte des öffentlichen Dienstes und manche Akademiker ein Beamtendarlehen beantragen. Dieses ist mit unter dem Marktdurchschnitt liegenden Zinsen verbunden. Grund hierfür ist die hohe Sicherheit des Arbeitsplatzes von Beamten. Wenn das Risiko der Arbeitslosigkeit ausscheidet, besteht für die Banken folglich ein geringeres Ausfallrisiko, was zu günstigeren Zinssätzen führt.

Das Darlehen funktioniert hier allerdings zumeist etwas anders, als ein üblicher Ratenkredit. Zwar bezahlt der Darlehensnehmer über die Laufzeit ganz regulär die Zinsen, die Tilgung wird aber erst zum Laufzeitende fällig. Stattdessen spart der Darlehensnehmer parallel in eine Lebensversicherung in Höhe des Kreditbetrages an, die zum Laufzeitende fällig wird und dann den Kredit ablöst. Vorteil dieser Konstruktion ist, dass eventuell in der Laufzeit erwirtschaftete Überschüsse an den Kreditnehmer ausgezahlt werden und damit am Ende sogar noch etwas übrig bleiben kann.

Speziell für Lehrer ist ein Beamtendarlehen interessant.

Speziell für Lehrer ist ein Beamtendarlehen interessant.

Auf diesem Wege kann selbst bei vergleichsweise geringen Monatsraten eine hohe Kreditsumme vereinbart werden. Gerade dann, wenn noch andere, ältere Kreditverpflichtungen bestehen, kann ein Beamtendarlehen sinnvoll sein, da so oft die monatliche Belastung und auch die Gesamtkosten über die Laufzeit verringert werden können.

Wie in jeder anderen Branche wo gibt es auch in der Kreditbranche unseriöse Anbieter und schwarze Schafe. Wer das Pech hat und als Kreditnehmer an einen solchen unseriösen Anbieter gerät, der kann im schlimmsten Fall sein komplettes Hab und Gut loswerden. Aber wie kann man einen guten von einem schlechten Kredit ohne Schufa voneinander unterscheiden?

Es gibt einige Dinge, die ein guter und seriöser Kreditvermittler niemals tun würde: Dazu gehört unter anderem eine horrende Summe, für die bloße Vermittlung zu verlangen. Wer also schon eine große Summe bezahlen soll, sei es als Vermittlungsgebühr oder auch als Bearbeitungsgebühr, ohne das irgendeine Leistung erbracht wurde, der sollte die Finger von einem solchen Kredit ohne Schufa lassen.

Sicherheit hat ihren Preis, aber er sollte immer in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Ein seriöser Kreditvermittler bekommt in den seltensten Fällen vor dem eigentlichen Kreditantrag Geld, sondern immer erst dann, wenn es auch tatsächlich zu einer Vermittlung gekommen ist. Gute und ehrliche Kreditvermittler arbeiten auf Erfolgshonorar und nicht mit Vorschusslorbeeren. Besonders schlimm ist es allerdings, wenn man einen Vermittlervertrag für einen Kredit ohne Schufa schon unterschrieben und eine gewisse Summe bezahlt hat, aber die versprochene Kreditsumme nie auf dem Konto gelandet ist. Das ist übrigens keine Seltenheit, denn immer wieder hört man von solchen Vorgehensweisen, wo aus der Not anderer Menschen noch ein möglichst hoher Betrag herausgeschlagen werden soll.

Wer sich für einen Kredit ohne Schufa interessiert, der sollte sich in jedem Fall die Mühe machen und immer verschiedene Anbieter genau miteinander zu vergleichen und auch den Mut haben Fragen zu stellen. Wichtig ist es auch den Vertrag gründlich durchzulesen und bei der geringsten Unsicherheit besser die Finger davon zu lassen, denn das kann unter Umständen dabei helfen Geld zu sparen, was ja eigentlich besonders dringend gebraucht wird.…