Aktiendepot oder Tagesgeld für Kinder

Empfiehlt sich ein Aktiendepot für Kinder?

Die Ausbildung von Kindern ist mit Kosten verbunden, weswegen immer mehr Eltern dazu übergehen im Vorfeld Geld anzulegen. Ein Aktiendepot für Schüler ist eine Möglichkeit in Wertpapiere zu investieren und so über längere Zeit hinweg Geld gezielt zu vermehren. Um Geld für seine Kinder anzulegen, existieren verschiedene Anlagemöglichkeiten. Auf längere Sicht gesehen erweisen sich Aktien und Rentenfonds als effektiv. Mittlerweile gibt es viele Vergleichsportale wie Nachgefragt oder Check24 die Finanzprodukte vergleichen.

Check24 bietet eine gute Übersicht und vergleicht seriöse Finanzprodukte.

Check24 bietet eine gute Übersicht und vergleicht seriöse Finanzprodukte.

Ein Sparplan kann dazu beitragen, das Risiko eines Verlustes zu verringern. Der Aktienanteil entscheidet über die Höhe des Gewinns, wobei mit Bedacht vorgegangen werden muss. Die Zinsen beeinflussen das Wachstum des angelegten Geldes, weswegen bei der Auswahl darauf geachtet werden sollte.

Zeit- ein bedeutsamer Aspekt bei Geldanlagen

Ein Aktiendepot für Schüler ist aufgrund der Dauer einer Anlage von Geld derart effektiv. Bei dem umfangreichen Angebot an Geldanlagen ist es schwer, sichere von risikoreichen zu unterscheiden. Aktien werfen einen höheren Gewinn ab, beinhalten jedoch ein größeres Risiko, weswegen Experten empfehlen, kleinere Summen auf mehrere Aktien zu verteilen. Aufgrund der Minderjährigkeit sind Kinder und Jugendliche nicht in der Lage, ein Depot zu eröffnen oder mit Wertpapieren zu handeln. Nur ein Vormund von Minderjährigen oder ein Erwachsener sind von der Rechtslage her befugt, ein Depot zu eröffnen und in Geldanlagen zu investieren.

Was sollte bei einem Aktiendepot für Kinder beachtet werden?

Ein Aktiendepot für Kinder weist auf lange Sicht gesehen die höchsten Renditen ab. Der Gewinn eines Wertpapiers wie zum Beispiel einer Aktie kann genutzt werden, um Geld für die Zukunft zu sparen. Führerschein, Ausbildung oder Studium sind Kosten, mit denen Eltern in ferner Zukunft rechnen müssen. Experten sind sich sicher, dass die Kosten für eine Ausbildung oder ein Studium sich auf eine Summe zwischen 20.000 und 50.000 Euro belaufen.

Diese Summe ist für ein Kind nur schwerlich aufbringen, nennt man jedoch mehrere Kinder sein Eigen, ist es nahezu unmöglich, die notwendige Summe aufzubringen. Ein Anlegen von Geld in mehreren Wertpapieren lässt das Vermögen im Laufe der Zeit wachsen, ohne eine große finanzielle Belastung darzustellen.

Schwankende Aktienkurse beeinträchtigen den Gewinn
Ein Aktiendepot für Kinder unterliegt Schwankungen in Hinsicht des Wertes. Diese Wertschwankungen sind auf den weltweite
n Wirtschaftsmarkt zurückzuführen. Eine starke Steigerung des Wertes lässt den Gewinn wachsen. Bei einem Verlust des Wertes hingegen sinkt der Gewinn und kann unter Umständen sogar zu einer Minusbilanz führen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, in kleinere Summen zu investieren und den Aktienmarkt regelmäßig zu beobachten. Eine Analyse der Wertentwicklung gehört zu vielen Ordern und eignet sich ideal für einen schnellen Überblick ohne viel Aufwand.
Fazit: Kinder haben meist wenig Geld und sollten mit diesem äußerst vorsichtig umgehen. Sichere Geldanlagen wie Tagesgeld oder Festgeld sind deutlich besser geeignet. Man bekommt einen sicheren Zinssatz und muss sich keine Sorgen darüber machen, dass man Vermögen verliert. Mit Hilfe von einem Zinsrechner für Tagesgeld können sich auch Kinder einfach ausrechnen wieviel Rendite pro Monat oder Jahr erzielt wird.